fbpx

Maison Heidi. Nach fast 80 Jahren wieder mit Leben gefüllt.

79 Jahre lang stand dieses regionaltypische Jurabauernhaus in einer der kleinsten Gemeinden im Berner Jura leer. Gerade mal knappe 130 Einwohner zählt das Dorf, Geschäfte gibt es keine mehr, allerdings viele lokale Produzenten.
Zuletzt lebte in diesem Bauernhof eine Familie mit 8 Kindern, danach wurde von den Eigentümern nur noch der Stall genutzt. Das Resultat: Eine unangetastete, ursprüngliche Bausubstanz und Raumstruktur, ohne jegliche Heizungs-, Küchen- oder Sanitärinstallationen.

Mit 2017 kam dann die sanfte Veränderung in das um 1684 gebaute Bauernhaus: Es wurde der Stiftung Ferien im Baudenkmal im Baurecht übergeben und seither mit Fokus auf die Erhaltung der bestehenden Bausubstanz und mit viel Fingerspitzengefühl in das Maison Heidi verwandelt.

Und da steht sie nun, diese einzigartige Ferienwohnung für 4 Personen, zwischen Wiesen, Wald und Obstgärten, völlig abseits der großen Durchgangsstraßen. 

Bad und Küche wurden in modernem Stil eingebaut, die Einrichtung ist zurückhaltend, stilvoll und in die alte Struktur integriert. Zum Draußen sitzen gibt es zwei ruhige Plätze, von denen aus man in die sanfte, weite Jurahügellandschaft blickt.

Rund um das Maison Heidi gibt es mit Wanderwegen, Schluchten und Höhlen viele Möglichkeiten, den Tag draußen in der Natur zu verbringen. 

Aber wer ist eigentlich diese Heidi? Ganz einfach. Sie war die Eigentümerin dieses Juwels und wäre heute bestimmt äußerst stolz auf diese Verwandlung ihres Zuhauses. 

Handverlesene Inspirationen.