Höhe mit Tiefe.

Unsere Edition #01. Ein Aufbruch. Auf der Suche nach der Zukunftsfähigkeit des alpinen Tourismus und nach den Menschen, die diese mit neuen Ideen und mutigen Projekten gestalten. Das muss für uns nicht immer gleich “Slow” sein, aber jedenfalls nachhaltig und innovativ. Das ist für uns Höhe mit Tiefe. 

— EDITORIAL

Ein Kind der hohen Berge.

Die ganz persönlichen Wurzeln von Alpina Marina. Editorial von Alpina Marina Gründer Hannes Offenbacher.

— STORIES —

SLOW MOUNTAINS

— HOTEL HINTEREGGER

Die bestechende Schönheit eines ganzheitlichen Konzeptes.

Heute ist das hier großes Kino, wenn man in den nach Holz duftenden Zimmern steht und durch die Öffnungen der modernen, fast schon außerirdisch wirkenden Sichtschutz-Verkleidung auf die Berge Richtung Felbertauern blickt. 

SCHLOSS ENGLAR

Unaufgeregte Exklusivität und der Charme des Zeitlosen.

— Schloss juval

Ein Name wie ein Berg: Mit Magdalena Messner im Schloss Juval.​

Messner. Das ist ein Synonym für Bergsteigen. Eine Weltmarke, die ihre Kraft heute auf das Messner Mountain Museum – kurz MMM – überträgt, das inzwischen 6 Museen umfasst, von denen jedes einem Teilthema gewidmet ist. 

(c)Anna Fichtner_Kuenz-25-min

OSTTIROL

Essenzen aus dem besten der Natur.

Das Navi unseres Autos hat sich eine besonders romantische Anfahrt zum Hof der Familie Kuenz ausgesucht, mitten durch die kleinen Gassen und vorbei an der Kirche des Osttiroler Ortes Dölsach, bis man die ersten Obstbäume und den bezaubernden Bauernhof erblickt, der bereits unfassbare 12 Generationen, seit 1643, das Zuhause der Familie Kuenz ist…

(c)AnnaFichtner_Alpina Marina_Lavarella-36-min

SÜDTIROL

Eine Microbrauerei auf über 2000 Metern.

“Alles hat damit begonnen, dass nach der baulichen Erneuerung 80 m2 Keller frei geblieben waren”, erzählt uns der Junior-Hüttenwirt Gábor. Vor uns am Tisch auf der Terrasse vor der Lavarellahütte funkeln die frischen Biere in der Sonne, die er eben hier auf über 2000 Metern gebraut hat…

— FOTOSERIE —

Umbalfälle in Osttirol

Wie kaum in einem anderen Tal der Hohen Tauern zeigt sich die landschaftsformende Wirkung und das Wesen eines Gletscherbaches in so beeindruckender Weise wie im Umbaltal mit den imposanten Stufenfällen der Isel. Wir kletterten in den tosenden Schlund und wurden mit einzigartigen Bildern belohnt — Fotos von Anna Fichtner.

— VISIONS —

NEW IDEAS

_R0A3781_1 (c) Eisenberger

MESNERHOF-C

New Work City liegt in Tirol – irgendwo, am schönsten Ende!

Ein alter Bauernhof in Tirol verwandelte sich zum progressiven Co-Worcation Space. Ein Gastartikel von Macher Georg Gasteiger aus Steinach am Rofan. 

julius-drost-DywM24pmhMU-unsplash

BERGSTEIGERDÖRFER

Wie wenig ist Zukunft eigentlich noch genug?

Das Label “Bergsteigerdörfer” propagiert “Slow Tourism” und hat hohe Auflagen, die nicht unumstritten sind. Ein Gastartikel von Berg- Tourismusexperte Christof Schett aus dem Villgratental in Osttirol.

— PERSPEKTIVE

Stadt, Land, Schluss?

Finden wir im suburbanen Raum den Weg in ein zukunftsfähiges Leben? Ein Gastkommentar von Silke Seemann aus Hallstatt im Salzkammergut. 

— FIKTION —

Wie sich der Patscherkofel zum Zukunftslabor für alpine Technologien entwickelte. ​

Der Patscherkofel wurde durch die Kostenexplosion der Seilbahnerneuerung zum hitzigen Zankapfel in Innsbruck. Wie es auch sein könnte zeigt eine Fiktion aus dem Jahre 2030 — von Hannes Offenbacher.

— BOOKMARKS —

INNOVATIVE PROJECTS

_R0A3781_1 (c) Eisenberger

MESNERHOF-C

Comaking-Space​ in Vorarlberg eröffnet.

Im ersten Comaking-Space von Vorarlberg finden kleine Schreinerei-Unternehmen mit 2-4 Mitarbeitern, EPUs und Kreative mit handwerklichem Schwerpunkt Holz die perfekte Möglichkeit, in einem fachlich kompetenten Umfeld und einer modern ausgestatteten Werkstatt ihrer Passion nachzugehen.

Bis zu 10 Tischlereien haben hier Platz und teilen sich einen Maschinenraum, der mit modernsten Holzbearbeitungsmaschinen ausgestattet ist.
 
Unter dem gleichen Dach befinden sich außerdem noch 20 Büroarbeitsplätze für Architekten, Planer und Kreative sowie ein großer Raum für Workshops.

uriel-soberanes-MxVkWPiJALs-unsplash

BERGSTEIGERDÖRFER

Alpine Tech Innovation Hub in Wattens.

Mit dem Alpine-Tech-Innovation-Hub hat die Werkstätte Wattens im Oktober eine neue Plattform für Vernetzung, Austausch sowie regionale und internationale Innovationsförderung im Bereich Alpine Technologien eröffnet.
 
Der Alpine-Tech-Innovation-Hub bietet nicht nur flexible Arbeitsplätze für Startups und Grownups, sondern auch regelmäßige Veranstaltungen zu den fünf Key-Industries Mobilität, alpines Bauen, alpine Sicherheit, alpiner Sport & Outdoor sowie alpiner Tourismus. Außerdem stehen die Themen Digitalisierung und Nachhaltigkeit im Fokus.

simon-matzinger-UqCnDyc_3vA-unsplash

BAD ISCHL

Das Salzkammergut ist europäische Kultur- Hauptstadt 2024.

Sie hatten das kleinste Budget, aber vermutlich die größten Herzen. Das Team rund um Stefan Heinisch (Koordinator der Bewerbungsinitiative & Innovationskomplize Zukunftsorte Österreich) und Hannes Heide (Bürgermeister von Bad Ischl) hat sich gegen das favorisierte St. Pölten und Dornbirn durchgesetzt. Nach 3 Jahren intensiver Arbeit mit vielen kritischen Stimmen und dem Absprung von einigen Gemeinden kurz vor der Zielgerade ein wohlverdienter Sieg und eine grandiose Chance für die geschichtsträchtige Region im Herzen Österreichs.

Mit den Schwerpunkten “Macht der Tradition”, “Kraft der Gegenkultur”, “Auswirkungen des (Hyper-)Tourismus” und “Durst auf Rückzug” hat die Bewerbung die internationale Jury überzeugt und zeigt, was mit Leidenschaft und Mut alles möglich ist.

nathan-queloz-EB3p88GaSFw-unsplash

SCHWEIZ

Alte Schätze retten und neu beleben: Ferien im Baudenkmal.

Die Stiftung Ferien im Baudenkmal ist ein Projekt an der Schnittstelle von Tourismus und Denkmalpflege.

Sie engagiert sich schweizweit für den Erhalt von bauhistorisch wertvollen Gebäuden, indem sie dem Verfall ausgesetzte und vom Abriss bedrohte Baudenkmäler nach einer sanften Restaurierung als Ferienobjekte neu belebt und für die Öffentlichkeit nutzbar macht.

Das Interesse ist riesig, das zeigt auch der Instagram Channel mit inzwischen bereits über 10.000 Followern. 

— bACKSTAGE —

DIE MACHERiNNEN

Die Profis hinter der Ausgabe

Hannes Offenbacher

Hannes Offenbacher

Gründer & Chefredakteur

Anna Fichtner

Anna
Fichtner

Fotografie & Visual Storytelling

Max Obwexer

Maximilian
Obwexer

Social Media Marketing

Magdalena
Theis

Website & Contentdesign

Julia Begher

Julia
Begher

Art Direction & Grafikdesign

Katrin
Hatzl-Dürnberger

Text & Sprachperfektion

— MEDIEN PERSPEKTIVEN —

Wie viel Inszenierung brauchen die Berge? ​

Gedanken der Fotografin und Visual Storytellerin Anna Fichtner.

javier-quesada-qYfwGVNJqSA-unsplash

CONTENT DESIGN

Wir müssen das Web viel weiter denken. Noch weiter.

Magdalena Theis über die Zukunft des Webdesigns und die Idee hinter der Gestaltung des Alpina Marina Magazins. 

alpinamarina_edition#01_juliabegher_jpgs_artikel3

GRAFIC DESIGN

Wie das Design die Seele des Projektes widerspiegelt.​

Julia Begher über metaphorische Türen in Markenwelten und wieviele Regeln es dazu wirklich braucht.