fbpx

Berglodge Goms. Schlafen im heimischen Wald.

Nach traditioneller Blockbauweise und gänzlich aus heimischem Vollholz haben Michele & Patrik die Berglodge Goms im wunderschönen Wallis gebaut. Simple, ursprünglich und gleichzeitig modern gehalten, steht das Haus mit seinen 13 Zimmern im ruhigen und authentischen Goms, in dem gerade mal knapp über 440 Menschen wohnen. Große Hotelklötze und Touristenmassen findet man hier genauso wenig wie eine intensive Landwirtschaft. Hier passiert alles auf sehr nachhaltige und reduzierte Weise, in der auch die Berglodge gebaut und geführt wird. Die Produktion des eigenen Sonnenstroms auf dem Dach des Nebengebäudes ist eines von vielen Beispielen. Neben den sehr hellen Zimmern ist die Berglodge mit einer Lounge und Leseecke, einem großen

Essraum, sowie multifunktionalen Seminar-& Bewegungsraum ausgestattet. Sicherlich sehr reizvoll an den kalten Tagen ist die hauseigene Sauna. Frühstück gibt es 7 Tage die Woche, abends wird an zwei Tagen, meist freitags und samstags, gekocht.  


Eine persönliche, durchdachte und nachhaltig gebaute und geführte Berglodge, die sich trotz modernem Neubau in das Dorfbild einfügt, und ein Basecamp für das Entdecken einer noch sehr ursprünglichen und wilden Landschaft ist. Ein kraftvoller (Kurz-)Urlaub ohne Schnickschnack, aber mit Ruhe und einer intakten Natur als größten Luxus.

Fotos: Markus Käch, Fernando S. Christian, Berglodge Goms AG, Melk Nigg Architects, Nora Trautmann

Handverlesene Inspirationen.